Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Pachtvertrag wird fortgeführt

Soravia erwirbt Hotel Bredeney in Essen

Soravia hat gemeinsam mit dem Immobilienunternehmer Eckhard Brockhoff das Vier-Sterne-Hotel "Bredeney“ in Essen erworben und investiert damit weiter in die Zukunft der Hospitality-Branche. Das Objekt umfasst insgesamt 18.900 m² Mietfläche. Insgesamt verfügt das Hotel über 293 Zimmer, 15 technisch modern und hochwertig ausgestattete Tagungsräume sowie 220 Stellplätze und E-Ladestationen für Pkw. Verkäufer des Hotels ist die Brune Gruppe. Der bestehende Pachtvertrag mit dem langjährigen Betreiber Bredeney Betriebsgesellschaft mbH wird fortgeführt.

„Das Ruhrgebiet entwickelt sich seit Jahren von einem Zechen- zu einem Kultur- und Innovationshotspot. Der Standort birgt ein enormes Entwicklungspotenzial. Dieses möchten wir heben und verstehen diese Akquisition als Teil unserer Wachstumsstrategie in Deutschland und ein weiteres klares Bekenntnis zur Region und dem Immobilienmarkt im Ruhrgebiet. Künftig wollen wir uns noch mehr unserer Hospitality-Sparte widmen. Das ‚Hotel Bredeney‘ unterstreicht diese Ambitionen", kommentiert Stefan Spilker, CEO von Soravia Deutschland.

Das „Hotel Bredeney“ wurde vom Architekten Walter Brune entworfen und im Jahr 1972 auf einem etwas mehr als 18.000 m² großen Grundstück in der Theodor-Althoff-Straße 5 errichtet. Das Hotel hat vom DeHoGa vier Sterne verliehen bekommen, unter anderem für den 450 m² großen Wellnessbereich, der mit einem weitläufigen Schwimmbad sowie einer finnischen und einer Dampfsauna und einem Fitnessbereich aufwartet. Weiterhin zeichnet das Objekt die fußläufige Nähe zur Messe Essen aus. Darüber hinaus sind die Messe und der internationale Flughafen Düsseldorf weniger als eine halbe Autostunde entfernt.

„Das ‚Hotel Bredeney‘ ist über die Stadtgrenzen von Essen hinaus bekannt. Besonders die Nähe zu gleich zwei großen Messen in der Region sowie die attraktive Lage im Süden der Stadt und die hervorragende Anbindung sprechen für ein Investment in dieses Objekt“, erklärt Eckhard Brockhoff, der seit über drei Jahrzehnten den Gewerbeimmobilienmarkt prägt und dort als Gewerbemakler und Investor tätig ist.

Soravia entwickelt im Ruhrgebiet bereits die „Parkstadt Mülheim“ [wir berichteten]. Die Hospitality-Sparte von Soravia soll in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewinnen. Unter anderem ist das Unternehmen an innovativen Hotelkonzepten, etwa dem Ruby und dem Numa, dem Hospiz am Arlberg in Österreich und dem prestigeträchtigen Hotelkomplex Bonvecchiati in Venedig, beteiligt [wir berichteten].