Drucken Drucken  Diesen Artikel zu den Favoriten hinzufügen Favoriten

Wohnen auf Zeit

Langzeitsegment der Citadines Apart’hotels auf Wachstumskurs

Das Konzept der Aparthotels kommt den Wünschen und Bedürfnissen moderner Städtereisender entgegen. Das belegt ein Blick auf die Buchungslage der rund 40 europäischen Citadines Apart'hotels von The Ascott Limited (Ascott), alle im urbanen Umfeld von 22 Städten gelegen. So konnte Citadines das Jahr 2021 mit einem hoch zweistelligen prozentualen Plus bei den Nächtigungen abschließen. Auch ein Blick auf das laufende Jahr 2022 stimmt optimistisch: In den ersten acht Monaten hat das Unternehmen bereits wieder zu mehr als 90 Prozent an die Nächtigungszahlen des Vergleichszeitraums von 2019 angeknüpft.

Als ein Wachstumsmotor entpuppt sich dabei das Segment der Langzeitaufenthalte (30 Nächte und mehr), das im abgeschlossenen Jahr 2021 bei Citadines Apart’hotels über 35 Prozent des Gesamtvolumens ausmachte. „Die globale Gesundheitskrise hat eine neue Art des Arbeitens und Lebens hervorgebracht. Viele Berufstätige – Berater, Angestellte, Selbstständige oder Projektmanager – haben ihre Auswärtstätigkeiten während dieser Zeit in ein nahe gelegenes Apartment verlegt, wenn eine Anwesenheit im Büro oder zu Hause nicht möglich war. Auch Reisende, die von Flugausfällen und Reisebeschränkungen betroffen waren, entdeckten das Aparthotel als attraktive Wohnoption auf Zeit", erklärt Philippe Mettey, Vice President Sales & Marketing bei The Ascott Limited Europe.

Langzeitaufenthalte entwickeln sich dabei zu einem anhaltenden Trend. „Der Anteil an Geschäftsreisenden, die 30 Tage und mehr bei uns bleiben, ist bei Ascott traditionell sehr stark. Langzeitreisen sind ein wichtiger Geschäftsbereich für uns, der durch die globale Gesundheitskrise nochmals angekurbelt wurde, aber auch dauerhaft das Reiseverhalten beeinflussen wird“. So hatte sich der Anteil dieses Segments am gesamten Buchungsvolumen bei Citadines 2021 gegenüber 2019 mehr als verdoppelt. Doch auch im Jahr 2022 liegt der Anteil mit 25 Prozent am Gesamtvolumen in Europa weiter deutlich über dem Vor-Corona-Jahr 2019. „Dies zeigt, dass gute Konzepte für Langzeitaufenthalte auch künftig eine immer wichtigere Rolle bei der Erfüllung moderner Kundenwünsche spielen“, so Mettey.

Mehr denn je schätzen Geschäfts- und Freizeitreisende die Flexibilität und Sicherheit von großzügigen Unterkünften mit inkludierten Küchen. Einen Großteil der Langzeitaufenthalte buchen Geschäftsreisende, Auszubildende und Studenten, beflügelt vom Trend zu vermehrt mobiler, projektbezogener Arbeitsweise. Doch auch im Freizeitbereich stieg die Nachfrage nach längeren Aufenthalten in wohnähnlicher Umgebung. Ein Beispiel sind Familien sowie Best Ager, die über mehr Zeit verfügen und besonders flexibel sind. Wichtigstes Buchungsargument sind die flexiblen Nutzungsmöglichkeiten des Serviced Apartments zu verhältnismäßig niedrigen Preisen bei langen Aufenthalten. Dabei ermöglicht das größere Raumangebot mit Küche in Verbindung mit den optional nutzbaren Serviceangeboten eine ganz individuelle Versorgung ganz nach den persönlichen Vorstellungen des Gastes – eine durch und durch zeitgemäße Verbindung von Reisen, Wohnen und Arbeiten. „Kommt noch eine strategische städtische Lage in attraktiven Umfeldern und ein lokal inspiriertes, behagliches Wohndesign hinzu, spricht man all jene an, die einen längeren Zeitraum an einem fremden Ort verbringen müssen“, resümiert Mettey.

Ebenso wichtig ist der Einsatz smarter Technologie, die perfekt auf die individuellen Bedürfnisse moderner Gäste zugeschnitten ist. Ein Trend, der unabhängig von der Pandemieentwicklung anhalten wird, ist Mettey überzeugt.