Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  15. März 2019

AEWs City-Fonds baut Berlin-Portfolio weiter aus

AEW hat das Geschäftshaus „B5“ im Berliner Teilmarkt City West von der Unternehmensgruppe Becker & Kries für den deutschen Immobilien-Spezialfonds AEW City Office Germany erworben und baut damit gezielt sein Portfolio in der deutschen Hauptstadt aus. „Wir sehen Berlin als einen der dynamischsten Immobilienmärkte Europas an und freuen uns daher sehr, die Investitionsphase des Fonds mit dieser erstklassigen Stadt abschließen zu können. Mit sodann sieben Objekten konnten wir innerhalb von rund zwei Jahren ein breit diversifiziertes Portfolio für unsere Investoren zusammenstellen und fokussieren nun die weitere Ertragsstabilisierung", so Lars-Henning Pylla, Fondsmanager des AEW City Office Germany.

Der Fonds konzentriert sich in erster Linie auf die Identifizierung von Büroimmobilien mit Werthebungspotenzial in etablierten und sich entwickelnden Lagen innerhalb der deutschen Top-6-Metropolen. Nach einer finalen Zeichnungsrunde im bestehenden Anlegerkreis konnte der Fonds mit diesem Investment sein verwaltetes Immobilienvermögen auf ca. 345 Mio. Euro (Assets under Management) erhöhen und ist damit ausinvestiert.

Das ca. 15.900 m² große Geschäftshaus „B5“ wurde 1971 erbaut und 1996 erstmals umfassend modernisiert. Etwa die Hälfte der Bürofläche wird derzeit weitreichend durch den Verkäufer revitalisiert und ist bereits langfristig vorvermietet. Dabei besteht das achtgeschossige Objekt aus vier zusammenhängenden Gebäudeteilen und bietet ca. 12.300 m² Büro- sowie 3.000 m² Einzelhandelsfläche im Erdgeschoss. Darüber hinaus stehen den Mietern bald 250 Stellplätze in der ebenfalls in der Revitalisierung befindlichen Tiefgarage sowie zukünftig eine Dachterrasse mit Stadtblick zur Verfügung.

Das praktisch voll vermietete Objekt befindet sich in der Blissestraße 5 in Berlin-Wilmersdorf und ist dem Büroteilmarkt „City West“ zuzuordnen. Die Lage zwischen Kurfürstendamm und Bundesallee sowie dem Fehrbelliner Platz und der Stadtautobahn A100, zeichnet sich durch ihre Zentralität, die hohe Nahversorgungsdichte sowie die sehr gute Verkehrsanbindung aus.

Neben der Lage und Infrastruktur begründet sich die Attraktivität von „B5“ laut AEW vorrangig durch dessen zukünftigen Mieterbesatz: Ein erheblicher Teil der Gesamtmietfläche bietet aufgrund kurzer Vertragsrestlaufzeiten und vergleichsweise niedrigen Durchschnittsmieten deutliches Wertsteigerungspotenzial, wohingegen die übrigen Gebäudeteile bereits langfristig vorvermietet sind. „Sowohl im Hinblick auf den Standort als auch auf den zukünftigen Mietermix, erachten wir das „B5“ als eine Opportunität, die im heutigen, wettbewerbsintensiven Investment-Umfeld vergleichsweise selten im Markt zu finden ist. Nach Abschluss der Revitalisierungsmaßnahmen werden unsere Investoren daher von einer attraktiven Liegenschaft profitieren können“, betont Matthieu Samaran, Direktor in AEWs Düsseldorfer Investment-Team.

AEW wurde von Greenberg Traurig beraten; für den Verkäufer waren SKW Schwarz Rechtsanwälte und CBRE beratend tätig.
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2019