Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  16. Juni 2015

Howoge präsentiert 30 Meter hohes Fassadenkunstwerk

Unter dem Motto „Berlin gratuliert Hohenschönhausen" hat die Howoge Wohnungsbaugesellschaft mbH am Freitag in Anwesenheit von Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, sowie Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro dem Stadtteil ein 30 Meter hohes Fassadenkunstwerk sowie sechs Buddy Bären übergeben.

„Unsere im Jahr 2012 begonnene Urban-Art-Galerie zählt damit bereits drei gigantische Kunstwerke im Bezirk Lichtenberg„, sagt Howoge-Geschäftsführerin Stefanie Frensch. „Mit der Initiative Lichtenberg Open ART wollen wir Kunst erlebbar machen. So gab es im Vorfeld Informationsabende sowie Kreativ-Workshops für Kinder und Jugendliche.“ Darüber hinaus hatte die Howoge alle Anwohner sowie Prominente aufgerufen, einen persönlichen Buddy Bären für den Stadtteil zu gestalten. Fast 100 Berliner haben sich beteiligt. Die drei kreativsten Entwürfe wurden von einer Jury prämiert. Drei weitere Bären haben Sänger Dirk Michaelis, Eishockey-Legende Sven Felski sowie Senator Andreas Geisel kreiert. Ab Oktober werden die Buddys vor dem Linden-Center sowie am S-Bahnhof Wartenberg ausgestellt. Bis zum Jubiläumstag am 1. September 2015 plant das Wohnungsunternehmen weitere Veranstaltungen und Aktionen rund um Hohenschönhausen.



Aufbruch in neue Welten
In knapp vier Wochen hat die sechsköpfige Künstlergruppe KLUB7 ihren Entwurf „Aufbruch in neue Welten„ an den Fassadengiebel der Warnitzer Straße 28 gebracht. Eine Rakete fliegt durch eine wundersame Welt. Vorbei an einem Sternenhimmel, aus dem Comicaugen hervorblinzeln und den Kontakt zum Betrachter suchen. Die Verbindung architektonischer Elemente mit organischen Formen wie Blättern und Blüten symbolisiert das Zusammenleben in der Stadt. Sinnliche Eindrücke, fantasievolle Stimmungen und nicht zuletzt auch Träume bilden den Inhalt dieser grafischen Collage. Die Botschaft: Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben. Der Entwurf besticht durch seine spielerische Handschrift und lässt Interpretationsspielraum für eigene Gedanken. „Lichtenberg bietet mit seiner Vielfalt für Künstlerinnen und Künstler nicht nur Raum zum Arbeiten, er wird auch selbst zum Gegenstand der Kunst. Vor allem die sichtbare Kunst im Stadtraum macht den Bezirk attraktiv für die Bewohnerinnen und Bewohner und für alle Kunstinteressierten. LOA Berlin leistet hierzu einen großen Beitrag. Ich freue mich auf eine künstlerische Entdeckungstour entlang größerer und kleinerer Fassadenkunstwerke“, sagt Andreas Geisel.



Insgesamt 195 Liter Farbe in 17 verschiedenen Farbtönen, 25 Sprühdosen in 12 verschiedenen Farben sowie 16 Pinsel und 28 Farbrollen in unterschiedlichen Größen hat KLUB7 für das Erstellen des Kunstwerkes benötigt. Parallel zur Falkenberger Chaussee gelegen, ist das neue Kunstwerk selbst von der S-Bahn-Station Hohenschönhausen aus zu sehen. „Der Stadtteil Hohenschönhausen hat mittlerweile rund 110.000 Einwohner. Mehr als 40.000 von ihnen leben bei der Howoge. Sie zeigt mit Lichtenberg Open Art neue Perspektiven im öffentlichen Raum auf und lädt somit jeden Interessierten zu einem neuen Blick auf diesen Stadtteil ein", sagt Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro.
Fotos: Howoge
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2017